Fibeln und Gewandnadeln für die mittelalterliche Gewandung

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 20 von 20

Gewandnadeln, die Knöpfe der Vergangenheit

Suchst Du schon lange eine stilgerechte Fibel für Deine mittelalterliche Gewandung? Oder möchtest Du eine Gürtelschließe, die bis ins kleinste Detail an die Zeiten des Mittelalters erinnert? Möchtest Du endlich Dein mittelalterliches Gewand komplettieren, aber Du hast noch nicht die richtige Gewandnadel gefunden? Dann bist Du bei Ars-Historia genau an der richtigen Adresse. Denn der Onlineshop ist der absolut beste Anlaufpunkt - für Freunde von historischen Märkten genauso wie für Mittelalter-Enthusiasten. Aber auch wenn Du Dein mittelalterliches Gewand oder für Dein Reckenoutfit, das Du bei einem historischen Stadtfest mit einem orginalgetreuen Accessoires stilgerecht in Szene setzen möchtest hat Dir der Onlineshop Ars-Historia so einiges zu bieten. Du wirst begeistert sein!

Fibeln und Gewandnadeln für mittelalterliche Gewänder

Bei ars-historia findest Du eine facettenreiche Auswahl an großen oder kleinen Fibeln und Gewandnadeln aus Bronze oder Silber:

  • Drachenfibel
  • Fibel mit Wolfskopf
  • Distelfibel
  • Ringfibel, handgeschmiedet
  • Rundfibel "Haithabu"
  • Kleeblattfibel
  • Ovalfibel Buckelfibel
  • Scheibenfibel

Darüber hinaus findest Du bei Ars-Historia auch einige Fibelsets die sowohl sehr schön verarbeitet sind als auch den praktischen Aspekt bemerkenswert gut erfüllen. Aber auch die Metallschließe mit Drachenkopf oder Schlange und die Gewandschließe könnten Deinem mittelalterlichen Gewand den letzten Schliff verleihen. Bei Ars-Historia findest Du genau die hochwertigen Accessoires die Du schon lange gesucht hast - und das zu durchaus günstigen Preisen!

Eine Fibel sowie eine Gewandschließe aus Metall verleiht Deinem mittelalterlichen Outfit eine besondere und einzigartige Note. Ganz egal ob Du Dein mittelalterliches Gewand bei einer Theatervorführung oder mit Deiner Living History Gruppe beim historischen Stadtfest tragen möchtest - mit einer Fibel von uns wirst Du bewundernde Blicke auf Dich ziehen. Aber auch wenn Du Dein Restaurant- oder Gaststättenteam für das nächste Event mit mittelalterlichen Gewändern ausgestattet hast, sorgt eine Fibel oder Gewandschließe für einen gelungenen Auftritt.

Ars Historia hat noch viel mehr zu bieten

Bei uns findest Du auch von Armreifen, Kettenanhängern, Ohrringen und Ringen über Tiaras, Diademe, bis hin zu einem Thorshammer und einer mittelalterlichen Axt-Kollektion. Und solltest Du schon immer schöne Sonnenuhren oder beeindruckende Runen suchen: auch die findest Du hier in reicher Auswahl!

Finden wirst Du zudem die passende Gewandung für Maid, Recken und Kinder, die einem mitteralterlichen Spektakel den richtigen Glanz verleiht. Außerdem bekommst Du dort Rüstungen und Waffen, die für das Mittelalter üblichen Gegenstände fürs Tafeln und Lagern genauso wie zahlreiche Bücher, die rund um die mittelalterliche Zeit berichten. Tauche mit detailgerechten Gewandungen und schönen Accessoires von www.ars-historia.de in die faszinierende Zeit des Mittelalters ein!

Wissenswerte Fakten zum Thema Fibeln

Von Maid und Recken wurden die Fibeln, die auch Gewandschließen genannt werden, zumeist benutzt um ihre Kleider, Mäntel oder Umhänge zusammenzuhalten. Neben ihrer durchaus bemerkenswert praktischen Funktion diente die Fibel auch als Schmuckstück. So konnte sie beispielsweise mit Pendilien (Anhängern) bereichert werden. Die Fibeln dienten zudem in der mittelalterlichen Zeit als wichtige Symbolträger wie Rangabzeichen. So sollten sie z. B. dank ihrer besonderen und nahezu einzigartigen Ornamentik als Glücksbringer befürchtetes Unheil abwehren und somit den Besitzer vor jeglichen Gefahren schützen. In der Regel bestand eine Fibel zu jener Zeit aus einem Bügel und einer Nadel oder auch aus einer Decke. Daher kann man eine Fibel oder Gewandschließe in der heutigen Zeit mit einer Sicherheitsnadel oder eine Brosche vergleichen. Die Fibel wurde bis über die mittelalterliche Zeit so lange benutzt, bis der Siegeszug des Knopfes eingeläutet wurde.

Sowohl Byzantiner, Römer und Griechen als auch in mehreren prähistorischen Kulturkreisen wurden Fibeln benutzt. So ist beispielsweise bekannt, dass die sogenannten Urfibeln (zweiteilige Fibeln) schon in der Bronzezeit benutzt wurden. Im 13. beziehungsweise 14. Jahrhundert vor Christus benutzte man in Gebieten der südlichen Alpen weitestgehend eine einteilig konstruierte Fibel. Diese fand bis Ende des 14. Jahrhunderts nach Christus ihre hauptsächliche Verwendung zum Zusammenhalt von Kleidern, Umhängen und Mänteln. Danach wurden die Fibeln nach und nach sowohl durch die Haftel als auch durch den Knopf ersetzt. Als ähnlichstes Schmuckstück erhält sich die Fibel jedoch weiterhin bis in die heutige Zeit in Form der Brosche.