Geschichte des Mittelalters

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 7 von 7

Die Beleuchtung im Mittelalter

Das Mittelalter bezeichnet eine Periode, welche ca. 500 bis 1500 unserer Zeitrechnung festgeschrieben ist. So wird der Beginn des Mittelalters mit der Zeit der großen Völkerwanderung festgelegt. In der heutigen Zeit wird aber die Meinung vertreten, dass der Prozess vom Übergang der Spätantike zum Mittelalter sich in einem sehr langen Zeitraum ? Jahrzehnte bis sogar Jahrhunderte ? vollzogen hat. So wird der Zeitabschnitt des frühen Mittelalters der Regierungszeit von Karl dem Großen zugeordnet, während die Zeit des Hochmittelalters den Rittern und den Kreuzzügen bestimmt war.

Danach folgte das Spätmittelalter. So ist es für Fans des Mittelalters ungeheuer spannend und inspirierend, einen Blick zurück in die durchaus auch bunte und quirlige Geschichte der Spätantike bis hin zum Mittelalter zu schicken. Aber auch Mitglieder von Living history Gruppen und Re-enactment sind in diesem Zeitraum ?viel gesehene Gäste?. So ist es für die Ausgestaltung von verschiedensten Römer- oder Ritterfesten unerlässlich, detailund original getreue Nachbildungen von Gebrauchsgegenständen der Spätantike bis hin zum Hoch- und Spätmittelalter zu nutzen. Historisch sehr interessant und bei solchen Veranstaltungen ein nicht wegzudenkendes Detail sind Repliken verschiedenster antiker Beleuchtungsgegenstände, wie unterschiedliche Feuer, Lichter und Laternen.

Laternen des Mittelalters ? vielgestaltig und sehr dekorativ

Unter den verschiedenen Lichtquellen der Spätantike und des Mittelalters nimmt die Laterne (laterna) einen wichtigen Platz ein. Sie war schon seit frühester Zeit in einer sehr einfachen Verarbeitung bekannt. Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Laterne in Form und Gestaltung immer weiter. Es kamen unterschiedlichste Materialien zum Einsatz. Ein, meist aus Metall gefertigtes Gestell, wurde mit seitliche Platten aus Pergament oder Horn verschlossen. Später wurde auch Glas und sogar Kristall benutzt. Solche unterschiedlichen Verkleidungen dienten zum Schutz vor Regenwetter, Sturm und Schmutz.

Als Lichtspender wurde eine kleine Öllampe oder auch nur ein einfaches, kleines Licht / Kerze hinein gestellt. Laternen dienten in Wohnhäusern, aber auch des Nachts und auf dunklen Wegen der Beleuchtung. Aufgehängt wurden sie mit einfachen oder auch kunstvoll geschmiedeten Ketten an der Decke oder mit Hilfe von festen Griffen einfach nur antsprechend platziert und bei abendlichen Ausgängen einfach vor sich her getragen.

Besser gestellte Personen hatten einen Laternenträger, einen sogenannten Laternarius. Das war meist ein Sklave. Dieser hatte den Auftrag, seinen Herrschaften den dunklen Weg zu beleuchten und währen seine Gebieter bis in die späte Nacht feierten, musste der Träger solange im Freien die Flamme für den Heimweg hüten. Das Material der Lampe war meist Bronze. Die obere Öffnung wurde mit einen abnehmbaren Deckel versehen.

Feuer und Licht ? Wärme und Helligkeit

Feuer war seit seiner Entdeckung im täglichen Leben der Menschheit nicht mehr wegzudenken. Es brachte Wärme und Licht. Finsternis und Kälte verlor ihren Schrecken. So war das Herdfeuer lange Zeit einzige Wärme- und Lichtquelle. Auch einfache Feuerkörbe, in denen mit Öl oder mit Fett getränkte Holzspäne brannten wurden gern genutzt. Einfache Kienspäne dienten ebenso wie Fackeln der Beleuchtung. Sie wurden in Kienspan- oder Fackelhalterungen befestigt. Solch ein Kienspan brannte ruhig ab, musste aber öfter gewechselt werden.

Eine Fackel bannte kräftiger. Sie bestand aus einem Stock, welcher an einer Seite mit brennbarem Material umwickelt war. Eine weitere Variante waren sogenannte Schalen Lampen ? eine Schale, welche mit Öl oder Wachs gefüllt war und mit Dochten versehen wurde. Öllampen sind uns schon aus der Antike bekannt, welche von ganz einfachen bis hin zu äußerst dekorativen Gestaltungsvarianten im Gebrauch waren. Befüllt wurden sie mit dem preisgünstigen Olivenöl durch eine Öffnung. Die Dochte bestanden aus Hanf oder Flachs. Auch heute werden solche Wärme- und Lichtquellen gerne auf Balkon oder Terrasse für eine gemütliche Atmosphäre genutzt.

Antikes Mittelalter ? Impressionen vergangener Zeitgeschichte

Du liebst mittelalterliche Geschichte und bist Liebhaber antiker Repliken? Mit dem Kauf einer mittelalterlichen Lichtquelle werden Brauchtum und spätantike, kulturelle Besonderheiten wieder lebendig. Sie untermalen Mittelalterfeste und geschichtliche Projekte. Sie sind ein unverzichtbares Detail bei einer Reise in das Mittelalter und helfen, eine wunderschöne, historische Atmosphäre zu schaffen.