Holzschwerter & Holzschilder für Kinder

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 37 von 37

Waffen und Schilde sind ein unabdinglicher Begleiter für jeden Ritter und jeden Edelmann. Aber auch Kaufleute tragen Waffen, um sich vor Übergriffen zu schützen. Söldner tragen Waffen und Schild, um ihre Dienstherren zu beschützen und ihren Auftrag zu erfüllen. Zwar durfte nicht jeder ein Schwert tragen, aber viele Männer trugen Dolche und andere kleine Waffen um ihr Leben zu verteidigen. Auch Frauen trugen unter dem Rock Waffen. Denn sie wussten, dass jene die keine Klinge führen dennoch durch eine sterben konnten. Wer bist Du und welche Waffe wirst Du tragen?

Welche Waffe entsprach welchem Stand?

Die bekannteste Waffe ist wohl das Schwert. Dabei gab es auch schon Unterschiede. Es gab Kurz-, Breit- und Langschwerter. Dieses durften nur Ritter oder geborene Adelige tragen. Es war Dein Geburtsrecht eine Waffe zu tragen und zu führen. Ritter erhielten mit der Erhebung in den Ritterstand ihre Waffe. Zudem beherrschten Sie auch die Lanze und den Morgenstern.
Auch der Henker, seinerseits ein unehrlicher Mensch, dass bedeutet das er nicht auf einen Friedhof begraben werden durfte und auch sonst nur gedultet war, trug eine Waffe. Er hatte ein Richtschwert, durch das er das Urteil der Obrigkeit vollstreckte.
Auch Adelige trugen Waffen. Es gab Waffen die sie in der Schlacht nutzen. Aber auch Waffen für die Jagd. Das waren meist Kurzlanzen und Bogen. Es war ein Statussymbol eine Waffe tragen zu dürfen.
Auch hochrangige Kaufleute durften, nachdem sie die Erlaubnis eingeholt hatten, Waffen tragen. Sie trugen meist Kurzschwerter oder Dolche. Allerdings erhielten sie keine fundierte Ausbildung.
Söldner waren eine beliebte Waffe der Obrigkeit. Sie konnten angeheuert werden, wenn man in den Krieg zog aber auch um Warenzüge zu begleiten. Diese trugen auch Schwerter und meistens Schilder.

Welche Angriffs- und Verteidungswaffen gab es?

Zu den Verteidigungswaffen zählte der Schild, die Rüstung und der Helm.
Diese wurden in verschiedenen Ausführungen gefertigt. Je nach Stand und somit dem finanziellen Hintergrund wurden die Verteidigungswaffen gefertigt. Das Schild bestand immer aus Hartholz. Dieses wurde , manchmal, mit Leder überzogen und mit Metallbeschlägen versehen. Oft wurde der Schild mit einem Buckel versehen. Dieser machte es einfach im Nahkampf zu kämpfen. Über den Buckel glitt das Schwert des Gegners einfacher ab. Zudem konnte der Buckel eine ideale Stoßwaffe sein.

Zudem Angriffs-, denn so genannte Trutzwaffen, gehörten Schwert, Lanze und der Morgenstern. Alle diese Waffen erforderten ein hohes Maß an Geschicklichkeit. Deshalb waren sie ein elementarer Bestandteil der Ausbildung der Knappen bevor sie in den Ritterstand erhoben wurden. Allerdings wurde der Morgenstern meistens nicht eingesetzt. Denn dieser galt als nicht sonderlich ritterlich. Dadurch konnten dem Gegner enorme Verletzungen zu gefügt werden. Aber dafür war meistens kein ausgeglichener Kampf nötig. Und somit war diese Waffe einem Ritter nicht würdig und wurde nur in Notfällen eingesetzt. Bevor Dir als Knappe der Ritterschlag erteilt wurde, musstest du alle Trutz- sowie alle Verteidigungswaffen beherrschen. Durch die täglichen Waffenübungen wurden Dein Körper gestählt und Deine Krafte wuchsen auf ihr Maximum an.

Wie wurden Waffen und Schilde gefertigt?

Die Fertigung von Waffen und Schilde wurde durch einen eigenständigen Berufszweig bewerkstelligt. Es gab Waffenschmiede und Schildmacher. Diese waren besonders angesehen in der Gesellschaft, da sie einen wichtigen Beitrag zum Funktionieren der Gesellschaft zu getragen haben.
Die Entwicklung der Waffen war auf einem hohen Stand. Man konnte das Vorgehen fast schon industriell nennen. Die Schneide veränderte sich im Laufe der Jahrhunderte immer mehr. Denn die Klinge musste nun schmaler und spitzer werden um die kleinen Lücken in der Rüstung des Gegners zu durchdringen.
Damit die Klinge dennoch sehr stabil blieb mussten das Schwert aus mehreren Lagen bestehen.Diese wurden in mehreren Arbeitsgängen gehärtet und geformt.
Am Ende wurde die Klinge in eine Fassung gesteckt. Der Griff bestand meistens aus Holz. Dieser wurde dann mit Leder überzogen und mit Eisenschnüren verstärkt.

Die Schilde wurden aus Holz oder Metall gefertigt. Das Holz wurde mit Leder überzogen und mit einem Buckel versehen. Das Leder oder da Metall wurde dann noch mit dem Wappen des Hauses versehen. Das waren dann meist Schilde die mit zu Turnieren genommen wurden. Denn dort sollte jeder sehen welcher Ritter für Ruhm und Ehre kämpfte. Sonst wurden die Schilder nicht verziert.

Helden-Zeug

Wenn Du ein Ritter bist wirst Du ein mächtiger Krieger sein. Du wirst den Umgang mit Schwert, Lanze und Morgenstern erlernen und wissen wie man richtig Kämpft. Du wirst viele Schlachten schlagen und auf Turnieren kämpfen um deine Ehre zu beweisen.
Aber auch als Kaufmann wirst Du eine Waffe tragen dürfen. Allerdings musst Du Dir dafür vorher die Erlaubnis einholen. Zwar wirst Du keine besonders fundierte Ausbildung erhalten allerdings wird sich auch für Dich ein Lehrmeister finde. Wie wäre es mit einem ausgedienten Söldner oder einen Landsknecht?